Krumping vs. Clowning 2 Styles aus L.A. - motion*s
Top

Krumping vs. Clowning 2 Styles aus L.A.

Krumping vs. Clowning 2 Styles aus L.A.

Regelmäßiger Krump Kurs im motion*s

Nachdem euch bereits 2016 und 2017 Prince in seiner Masterclass Krump als Stil und Ausdrucksmöglichkeit vorgestellt hatte, sollte es noch 3 Jahre dauern, bis im motion*s der erste regelmäßige Wöchentliche Krump Kurs stattfinden kann. Krump ist ein Style, der erst um die Jahrtausendwende entwickelt wurde. Die Community hat sich in den letzten Jahren in Berlin erst aufgebaut und auch die sonntägliche Urban Session im motion*s genutzt um gemeinsam zu trainieren und zu Krumpen.

Für Alle, denen Krump nichts sagt oder die wissen wollen, was das bedeutet haben wir mal ein paar Infos zur Entstehungsgeschichte und ein paar Videoeindrücke zusammen getragen. Du willst das auch mal ausprobieren? Dann empfehlen wir Dir den Krump Kurs von Tide, ab 4. Oktober 2020 immer Sonntags um 17:30 Uhr. Im Anschluß die Open Session, in der ihr weiter trainieren könnt.

Clowning und Krumping – 2 Tanzstile entstehen in L.A.

Clowns treten nicht nur auf Kindergeburtstagen und im Zirkus auf. Clown- und Krump-Tänzer sind vielmehr in den Hip-Hop-Videos von Missy Elliott oder den Black Eyed Peas zu sehen. Sie zeigen mit diesem Tanzstil verrückte Bewegungen und coole Schritte.

Tommy the Clown

Anfang der 1990er wurde die Clowning-Bewegung geboren. Damals gab es vor allem in dem ärmeren Vierteln der Stadt Los Angeles Unruhen, bei denen 53 Menschen ums Leben kamen. Die Menschen oft Angehörige der Minderheiten fühlten sich von Polizei, Behörden und Gerichten ungerecht behandelt.

Der Tanzstil ist immer noch Inspiration für Hip-Hop-Tänzer.

Zu dieser Zeit (1992) wurde Thomas Johnson nach einer Haftstrafe wegen Drogenhandels aus dem Gefängnis entlassen. Hinter Gittern hatte er sich einen eigenen Tanzstil angeeignet, mit dem er nun unter dem Bühnennamen Tommy the Clown als tanzender Clown zu Hip-Hop-Musik auftrat.

Ein besonderer Stil

Das Besondere beim Clowning sind die schnellen Schritte und ruckartigen Bewegungen, die zum Teil auch auf dem Boden ausgeführt werden. Der Tänzer improvisiert in Freestyle-Manier und bezieht das Publikum oft mit in den Tanz ein. Dazu sind die Gesichter der Tänzer, wie bei einem Clown bemalt. Die Bemalung hat die Funktion einer Maske und grenzt die Rolle vom Menschen hinter der Maske ab.

Tanzen statt Kriminalität

Für viele Jugendliche der POC Bevölkerung von Los Angeles wurde Tommy the Clown zu einem Vorbild. Sie ahmten seine Tanzschritte nach, wodurch sich Clowning immer weiter ausbreitete. Tommy gründete eine Tanzschule, die Clown-Dancing-Acedemy für Jugendliche. Er hoffte, diese so von der Straße zu holen und ihnen eine Beschäftigung zugeben, damit sie nicht auf die schiefe Bahn gerieten. Die Botschaft dahinter ist: Tanze lieber, als dass du kriminell wirst.

Krumping entsteht

Zwei ehemalige Schüler von Tommys Akademie sind Ceasare L. Willis alias Tight Eyez und Christopher Toler, auch bekannt unter Lil‘ C. Sie wollten mit ihrem Tanz nicht nur unterhalten, sondern mehr Ausdruck und Aussagekraft in ihren Tanz bringen. Den Stil, den sie entwickelten nannten sie Krumping.

Krumper vollführen oft irrsinnige Bewegungen in ihren Tanzschritten.

Beim Krumping sind die Tanzschritte sehr viel aggressiver und die Gesichtsbemalung grenzen die Krumper klar von den Clowns ab. Während Clown-Tänzer eher auf Unterhaltung abzielen, erzählen Krump-Tänzer eine Geschichte. Sie tanzen sich in einen emotional aufgeladenen Zustand und gehen so voll in den Hip-Hop-Rhythmen auf.

Clowning gegen Krumping

Mit diesem neuen Stil entstand auch eine Rivalität zwischen den beiden Bewegungen. Diese wird oft in Wettstreits (Battles) zwischen einzelnen Tanzgruppen (Crews) ausgelebt. Dabei geht es darum, die andere Crew mit Tanzschritten zu übertreffen und zu verhöhnen. Mittlerweile hat sich aber das Krumping durchgesetzt und das Clowning etwas verdrängt.

In Film und Musik

Durch die steigende Popularität des Clowning und des Krumping wurde auch die Musikindustrie darauf aufmerksam. Künstler wie Missy Elliott, die Black Eyed Peas oder Christina Aguilera verwendeten in ihren Videos daraufhin Tanzelement aus den beiden Stilrichtungen. Außerdem gibt es viele Tanzfilme (Stomp The Yard) in denen sie ebenfalls vorkommen.

26.04.2010 // Quelle: Jan Wrede; Was ist Was

This post is also available in: enEnglish

Share